Die 77. Delegiertenversammlung SVSE tagte am 24. November 2012 in Olten

DV 2012Die Delegierten des Schweizerischen Sportverbands öffentlicher Verkehr (SVSE) vertraten 35 Sektionen. Die Wahl eines neuen Präsidenten und der gesamten Geschäftsleitung, die Sportlerwahlen und ein neues Internet bildeten die Höhepunkte. Daneben lockerten die verschiedenen Sympathiekundgebungen der geladenen Gäste aus Politik, von Transportunternehmungen und Sponsoren die Veranstaltung massgeblich auf.

Thomas Meier, neuer Präsident SVSE

Als langjähriger Generalsekretär kandidierte Thomas Meier als Präsident des SVSE. Nach der einstimmigen Wahl hielt er fest, der SVSE stehe, bedingt durch den gesellschaftlichen Wandel, vor grossen Herausforderungen. Diese wolle er zusammen mit seinen Kollegen der Geschäftsleitung anpacken. Weitere Details im Interview. Neben Thomas Meier wurde die gesamte Geschäftsleitung gewählt:

neue GL 600x398

(v.l.n.r.): Martin Sonnenmoser, Finanzen; Nick Raduner, Kommunikation; Romeo Koch, USIC technischer Delegierter; Thomas Meier, Präsident; Luzius Manz, Generalsekretär; Peter Lienhard, USIC Kassier

Die Sportlerwahlen

Sämtliche SVSE-Mitglieder waren im Herbst aufgefordert, Sporttreibende zur Wahl als Sportlerin, Sportler oder als Team des Jahres vorzuschlagen. Die Wahl derselben erfolgt ebenso demokratisch. Zum Sportler des Jahres wurde der Volleyballspieler Daniel Bossart ausgezeichnet. Bossart ist seit Jahren mit der SVSE-Nationalmannschaft international erfolgreich. Mit dem ESV Olten wurde er bereits zehn Mal Landesmeister.

Als bestes Team siegte die OL-Familie Jakob. In Ungarn gewannen die Töchter Nadia und Fabienne in ihren jeweiligen Alterskategorien und die Eltern Regula und Beat eroberten ebenfalls Podestplätze. Die Rangliste.

Die Grussbotschaften

Peter Gomm, Solothurner Regierungspräsident, lobte in seiner kurzen Ansprache die SBB als grössten Arbeitgeber in Olten: Nach dem Industriewertk ist SBB Cargo International bereits am Bahnkilometer Null angekommen, das Rail Control Center und der neue Sitz von SBB Cargo befänden sich im Bau. Sport ohne öffentlichen Verkehr sei heute unumgänglich. Ohne dies hätte die Olympia-Kandidatur St. Moritz 2022 keine Chance.

SEV-Präsident Giorgio Tuti seinerseits verglich die Leistungen der Gewerkschaft öffentlicher Verkehr (SEV) mit der Disziplin Marathon: Gewerkschaftsarbeit bedinge sehr viel Ausdauer. Sport ebenso - mache gesund, zufriedener und fördere die Kollegialität und die Zusammengehörigkeit. Der SEV unterstütze solche Effekte weiterhin sehr gern.

SBB-Personalchef Markus Jordi wies auf den Zusammenhang zwischen Sport und den Gesundheitskosten der SBB im Umfang von jährlich 160 Mio. Franken hin. Der SVSE trage mit seinen Tätigkeiten wesentlich zur Gesundheitsförderung bei, was schliesslich einen nachweisbaren Effekt auf die Personalzufriedenheit habe. „Gesundes Personal ist zufriedener", sagte Jordi und verwies damit auf die jüngst veröffentlichte Umfrage bei den Mitarbeitenden.

 

Sponsoren

Go to top