Wintersport Camps

wispo banner

Langlauf-Camp in Lenzerheide

7. bis 10. Januar 2018
Schneesportwoche in Samnaun

21. bis 27. Januar 2018
Snow Pleasure Days goes
Telemark
in Samnaun

21. bis 27. Januar 2018

Das erfolgreiche Camp für Anfänger, Fortgeschrittene und Elite-Läufer. Hier stimmt auch der Mix zwischen sportlichen Aktivitäten und gemütlichem Beisammensein. 


weiter zur Ausschreibung 2018
pdfDetail-Programm 2018

zum Bericht und Bildergalerie 2018

zum Rückblick 2017
zur Bildergalerie 2016

zur Bildergalerie 2015

Die Schneesportwoche mit Tradition: Unter Fachkundiger Leitung erleben die Teilnehmenden hier den Schneesport auf vielfältige Art und Weise.


weiter zur Ausschreibung 2018
pdfDetail-Programm 2018

zum Rücblick 2017
zum Bericht und Bilder 2016
zum Bericht und Bilder 2015 
 
italien
continuare annuncio...
pdfProgramma dettaglio 2018

Telemark - Die ursprünglichste Form des Skifahrens erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Einsteiger wie auch bereits vom Telemarkvirus Befallene erleben bei uns das Gefühl der freien Ferse.

Dieses Camp führen wir zusammen mit der Schneesportwoche in Samnaun durch.


weiter zur Ausschreibung 2018
pdfDetail-Programm 2018

zum Rücblick 2017
zum Bericht und Bilder 2016

zum Bericht und Bilder 2015 

italien
continuare annuncio...
pdfProgramma dettaglio 2018


Race-Camp in Unterwasser

15. bis 18. Januar 2018
wispo login in Fiesch

3. bis 10. März 2018
Unter fachkundiger Leitung von
Dölf Alpiger verbessern die Teilnehmenden ihre Skitechnik. Mit Videostudium und persönlicher Betreuung werden die Fahrten jeweils analysiert.

weiter zur Ausschreibung 2018
pdfDetail-Programm 2018

zum Bericht und Bilder 2017
zum Bericht und Video 2016
zum Bericht und Videos 2015 


Im Auftrag von login, dem Ausbildungsverbund von        Unternehmen des öffentlichen Verkehrs, organisieren wir jedes Jahr im März ein Wintersportcamp für Lernende in Fiesch.

weiter zu www.wispo.ch

 
italien
continuare annuncio...

 

 

 

banner langlauf 2018

Langlauf-Camp in Lenzerheide vom Sonntag, 7. bis Mittwoch, 10. Januar 2018

Das diesjährige SVSE Langlaufcamp führte uns ins Herzen Graubündens. Am Sonntag, 7. Januar 2018 trafen sich gegen 80 Teilnehmer auf der Lenzerheide, um die nächsten 4 Tage zusammen die Loipen der Region unsicher zu machen. 

Auf dem über 56 Kilometer langen Loipennetz gab es für jedes Läuferniveau die passenden Strecken, um an der Technik zu feilen und bei idealen Verhältnissen zu trainieren. Die Teilnehmer wurden aufgrund ihrer vorhandenen oder eben noch fehlenden Langlauf-Erfahrung in unterschiedliche Stärkeklassen eingeteilt. Wer über kein eigenes Material verfügte, hatte die Möglichkeit, solches vor Ort zu mieten.

Bei frühlingshaften Temperaturen und perfektem Wetter wurden dann die ersten Loipenkilometer unter die Latten genommen. Ob beim Skating oder im klassischen Stil, nach ersten Aufwärmübungen in den verschiedenen Langlaufgruppen wurde mit viel Einsatz und Willen an der Technik gearbeitet, so dass schon bald die ersten Fortschritte sichtbar waren.

Nach so viel Anstrengung war ein Ausspannen im Wellnessbereich von unserer Unterkunft mehr als verdient. Der SVSE-Tross logierte im Hotel Schweizerhof und durfte dort sämtlichen Komfort eines ****-Stern Superior-Hotels geniessen. Nicht nur für die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr war das Hotel perfekt gelegen, auch der Loipenanschluss hinter dem Haus hätte praktischer nicht sein können. Das Frühstücksbuffet liess keinen einzigen Wunsch offen und das Abendessen erst recht nicht.

Bereits am zweiten Tag wollte Edwin «Lömbe» Lombris seine Zeitmessung testen. Zu diesem Zweck wurde in der Biathlon-Arena ein Américaine-Rennen durchgeführt. Als Hauptpreis winkte ein Paar Langlaufski, was natürlich zu Bestleistungen anspornte. Nach einem unbekannten Verteilschlüssel wurden Zweierteams gebildet, wobei jeder abwechselnd vier Laufrunden zu absolvieren hatte. Bereits vor dem Start wurden eifrig Laufstrategien diskutiert – denn eines war bereits vor dem Start klar – es würde nicht das schnellste Team gewinnen. In der improvisierten Wechselzone ging dann nach Rennstart irgendwie alles drunter und drüber. Es war den Zeitnehmern unmöglich, eine fehlerfreie Rangliste zu erstellen. Die von Walter Kalbermatten teils selbst gefertigten Preise wurden folglich unter allen Startenden verlost.

Das nächste Highlight folgte bereits am Montagnachmittag mit der Möglichkeit, eine Einführung in den Biathlon-Sport zu erhalten. Gegen 30 Interessierte wagten sich in den Biathlon-Schiessstand. Instruktoren der Biathlon-Arena Lenzerheide erteilten uns einen kurzen Crashkurs. Sie erklärten in einem Theorieteil alle Fakten rund um das Biathlon-Gewehr, dessen Handhabung und die Krux mit den Zielscheiben. In der Praxis stellte sich dann heraus, dass es alles andere als einfach war, mit Langlaufskis an den Füssen ein 3.8 kg schweres Biathlon-Gewehr so ruhig in den Händen zu halten, um die in 50 Meter Entfernung positionierte schwarze Scheibe zu treffen. Ob Liegend oder Stehend, alle Positionen wurden mit grosser Begeisterung ausprobiert. Dankbar waren wohl alle, dass die Strafrunden (pro Fehlschuss 150 Extra-Meter) dazu dann nicht auch noch absolviert werden mussten.

Am Abend blieb jeweils auch noch Zeit und Kraft übrig, um in gemütlicher Runde einen (oder zwei) Schlummertrunk in der Hotelbar zu geniessen und das Gesellige zu pflegen.

Am Dienstag war dann Ausdauer gefragt. Damit wir jeden Ecken des Loipennetzes auf der Lenzerheide kennenlernten, führte uns Gruppenleiter Martin Frankiny über Valbella, Parpan und Mittelberg (Churwalden) bis zum äussersten Punkt «Capfeders», von wo aus wir bis in die Stadt Chur hinunter blicken konnten. Der Anblick der wunderschönen Bergwelt liess einem die anstrengenden Steigungen schnell wieder vergessen.

Am Abschlussabend erhielten alle Teilnehmer als Dankeschön einen Gutschein von der Firma Comfortrust.ch, welche funktionelle Sportwäsche anbietet und den SVSE Winterport als Sponsor unterstützt.

Mit schönen Erinnerungen verabschiedete sich die Teilnehmenden am Mittwochmittag aus der Lenzerheide.

Bericht: Rahel Huber

 

Edwin Lombris hat einige Eindrücke in einem kurzen Video festgehalten. 

pdfRangliste vom Américaine-Rennen.

Rahel Huber, Albert Reichlin, Annina Strupler und Remo Gatti haben Als Rückblick einige Bilder und ein Video zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

 

race banner2017
Race-Camp in Unterwasser vom Montag, 15. bis Donnerstag,
18. Januar 2018

Unterkunft:

Hotel Alpina in Unterwasser
www.alpina-unterwasser.ch
Wir begrüssen Sie in unserem kleinen, aber feinen Familienbetrieb! Im kleinen und gemütlichen Stil bekochen wir Sie im Restaurant und auf unserer Sonnenterrasse. In unseren Zimmern finden Sie eine gepflegte, gemütliche Schlafstätte.

Preise pro Person: SVSE-Mitglieder           CHF 649.00
Nichtmitglieder SVSE    CHF 699.00
Leistungen:

Übernachtung in Mehrbettzimmern
3x Übernachtung Vollpension
Teilnehmer-Geschenk
Skipass
Videoanalyse
Stangenbenutzung
Testskis

Programm: Von 8.00 bis 15.00 Uhr Skitraining
Am morgen Technikschulung
Nachmittags Einführung SL und RS-Technik
Abends Videoanalyse und Auswertung des Tages

Ein detailliertes Programm erhalten alle Teilnehmende im Dezember 2017. 
Versicherung:

Alle Teilnehmende müssen gegen Skiunfall versichert sein.
Der Veranstalter lehnt jede Haftung bei Unfällen ab.
Anmeldung:

bis 30. November 2017 an:
Dölf Alpiger, Bruggereggstrasse 40, 9100 Herisau
doelf.alpiger(ät)svse.ch
oder online mit untenstehendem Formular

Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.

Download:

pdfAusschreibung Race-Camp 2018

 
banner login 2018

Details und Anmeldung unter www.wispo.ch

banner ssw 2018Schneesportwoche Samnaun So, 21. bis Sa, 27. Januar 2018
Snow Pleasure Days goes Telemark Samnaun So, 21. bis 
Sa, 27. Januar 2018

Unterkunft: Sonnen-Hotel Soldanella-Sonneck, Crestasweg 4, 7563 Samnaun Ravaisch
www.soldanella-sonneck.ch

Preise pro Person: Doppelzimmer vom 21. bis 27. Januar 2018 CHF 1060.00 (Skipass 22. - 26.01.2018)
Einzelzimmer vom 21. bis 27. Januar 2018 CHF 1210.00 (Skipass 22. - 26.01.2018)
Doppelzimmer vom 21. bis 27. Januar 2018 CHF 1105.00 (Skipass 21. oder 22. - 26. oder 27.01.2018)
Einzelzimmer vom 21. bis 27. Januar 2018 CHF 1255.00 (Skipass 21. oder 22. - 26. oder 27.01.2018)
Doppelzimmer vom 21. bis 24. Januar 2018 CHF 585.00 (Skipass 22. - 24.01.2018) 
ohne Unterhaltungsabend am Mittwoch
Einzelzimmer vom 21. bis 24. Januar 2018 CHF 660.00 (Skipass 22. - 24.01.2018)
ohne Unterhaltungsabend am Mittwoch
Doppelzimmer vom 24. bis 27. Januar 2018 CHF 615.00 (Skipass 25. - 27.01.2018)
Einzelzimmer vom 24. bis 27. Januar 2018 CHF 690.00 (Skipass 25. - 27.01.2018)

Nicht SVSE-Mitglieder zusätzlich CHF 80.00 (6 Nächte) bzw. CHF 40.00 (3 Nächte).

Es sind nur wenige Einzelzimmer verfügbar. Diese werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Leistungen: Zimmer mit Dusche/WC
Halbpension
Skipass
Skiunterricht mit Skilehrer (Montag-Freitag)
Geschenk
Unterhaltungsabend am Mittwoch

Programm: Ein detailliertes Programm erhalten alle Teilnehmende im Dezember 2017.

Telemarkkurs: Wir bieten einen dreitägigen Telemarkkurs für Anfänger an. Fortgeschrittene können auch die ganze Woche über teilnehmen. Allfällige Mietgebühren für Schuhe und Telemarkskis gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Versicherung: Alle Teilnehmende müssen gegen Skiunfall versichert sein.
Der Veranstalter lehnt jede Haftung bei Unfällen ab.

Annullation: Bei einer Annullierung einer Anmeldung nach dem 31. Oktober 2017 gelten folgende Ansätze:
CHF 50.00 Bearbeitungsgebühr plus vom Hotel verrechnete Annulierungskosten:
Stornierungen nach
- dem 07. Dezember 2017 50%
- dem 22. Dezember 2017 75%
- dem 31. Dezember 2017 100%
Annullierungskosten-Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Anmeldung: bis 31. Oktober 2017 an:
Vreni Jossen, Schweizerhausstrasse 12, 6390 Engelberg
vreni.jossen(ät)svse.ch
oder online mit der online-Anmeldung
Anmeldung bitte für jede Teilnehmenden ausfüllen.

Einzahlung vom oben erwähnten Teilnahmebetrag auf das Postkonto 90-799969-3
(IBAN CH05 0900 0000 9079 9969 3) bis 15. Dezember 2017.

Download: pdfAusschreibung Schneesportwoche 2018 Samnaun
pdfDetail-Programm 2018

race banner2017
Race-Camp in Unterwasser vom Montag, 16. bis Donnerstag,
19. Januar 2017

Tief verschneite Wälder und weisse Berggipfel, das Thermometer zeigt minus 17° Grad und bevor man überhaupt auf die Piste kommt, heisst es erst einmal: Auto ausbuddeln und enteisen. Kommt das den Racecamp-Teilnehmern bekannt vor? Nein – überhaupt nicht! Normalerweise regnet es jeweils in Strömen bei angenehmen 4° Grad, wenn die SVSE’ler jeweils im Januar im Toggenburg ihre Skitechnik verbessern. Diesmal meinte es Frau Holle aber wirklich gut mit uns. Unserem leitenden Trainer Dölf Alpiger musste ein Felsbroken vom Herzen gefallen sein, als sich kurz vor Campbeginn endlich der Winter ankündigte und pausenloser Schneefall das Toggenburg in eine tiefverschneite Winterlandschaft verwandelte. Nicht etwa, dass es im Toggenburg ohne Schnee nicht auch schön wäre… aber auf Schnee lässt es sich einfach besser Skifahren.

So fanden sich am Montag zahlreiche Skirennfahrer (die einen etwas früher und die anderen aufgrund der winterlichen Verhältnisse etwas später) - im Hotel Alpina bei Anita & Sepp Rupp ein, um kurze Zeit später zusammen erste Carving-Schwünge in den Neuschnee zu zaubern. Der ESC Soldanella war vertreten mit Fabienne Luchs und Schreibenden, sowie natürlich von Tamara Pellet im Leiterteam.

Für den ersten Trainingstag wurden die kurzen Slalom-Skis an die Füsse geschnallt. Den perfekten Trainingshang fanden wir beim Thur-Lift in Wildhaus. Ein lockeres Einfahren mit zwei, drei technischen Freifahr-Übungen wärmte die Muskeln an und förderte die Vorfreude auf das folgende Slalomtraining. Immer mit dabei war Dölf mit seiner GoPro-Kamera. Nichts und niemand entging den wachsamen Augen unseres Trainerstabs, denn auch Tamara Pellet und Mathias Güttinger standen uns während diesen vier Trainingstagen mit Tat und Rat zur Seite.

Doch leider ging der erste Vormittag nicht vorbei, ohne dass ein Teilnehmer so unglücklich stürzte, dass er die nahe gelegene Arztpraxis aufsuchen und in der Folge für das Racecamp Forfait geben musste. Wir wünschen Manfred an dieser Stelle gute Genesung.

Auch am Dienstag werkelte Frau Holle noch etwas weiter, dazu kam kühler Wind, der die Schneeflocken quer fliegen und die Skifahrer schlottern liess. Nichts desto trotz wurde unermüdlich trainiert. Die Rennpiste am Ruestel war ganz in unserer Hand, so dass neben den Slalomläufen genug Platz blieb, um auch noch drei Parcours mit den „Bäselis“ auszustecken. Diese besenähnlichen Kurz-Stangen reichen den Fahrern jeweils nur bis knapp unter das Knie und dienen dazu, die Technik der Slalom-Grundschwünge aufzubauen, ohne dass einem bereits lange Kippstangen um die Ohren (oder ins Gesicht) fliegen. Am Abend wurden die Trainingsfahrten jeweils anhand von Fotos und Videos analysiert.

Und endlich zeigte sich die Sonne! Wer nun dachte, damit würde es auch etwas wärmer werden, der irrte sich gewaltig. Das Thermometer an der Talstation der Iltiosbahn in Unterwasser zeigte am Mittwochmorgen nicht weniger als frische minus 17° Grad an, während die ersten Sonnenstrahlen den gegenüberliegenden Säntis in ein kitschiges Morgenrot hüllte. Die Slalom-Skis wurden gegen die Riesenslalom-Skis getauscht und das Tempo auf der Piste damit automatisch schneller. Dank den eisigen Temperaturen lag zwischen den einzelnen Trainingsfahrten auch mal ein (oder zwei) Kafi-Stopp drin, damit die tiefgefrorenen Finger und Füsse aufgetaut werden konnten. Doch auch Leistung war gefragt. Beim legendären Racecamp-Wettkampf ging es in diesem Jahr darum, nach dem absolvierten Trainingslauf zu schätzen, wie viele Sekunden man für die eben absolvierten Tore benötigt hatte. So siegte nicht der schnellste Fahrer, sondern der beste Schätzer. Am früheren Abend rüstete die Truppe dann die Schlitten, denn bei solch winterlichen Verhältnissen durfte eine Schlittenfahrt vom Iltios über die Schwendi nach Unterwasser natürlich nicht fehlen. Nach einer kleinen Stärkung auf 1350 Meter ging es in zügiger Fahrt runter ins Tal, wobei festgestellt werden konnte, dass die einen auf den Skis besser aufgehoben sind als auf dem Holzschlitten. Nach dem anstrengenden Schlittelplausch musste sofort wieder eine kleine Stärkung her, welche in der WoWa-Bar gefunden wurde und sozusagen am Weg ins Alpina lag. Zum Tagesabschluss gab es bei Anita und Sepp Rupp ein Fondue. Remo Gatti, Leiter TK Wintersport des SVSE, hatte trotz seinem gedrängten Wochen-Programm den Weg ins Toggenburg gefunden. Er überreichte im Anschluss an das Abendessen allen Camp-Teilnehmern einen Gutschein von Comfortrust im Wert von CHF 50.00 für den nächsten Einkauf, damit man im nächsten Camp sicher nicht frieren muss.

Der Fasnachtsbeginn im Toggenburg sollte dann am einen oder anderen SVSE‘ler nicht spurlos vorbei gehen und so kam es, dass nicht alle einen idealen Start in den letzten Trainingstag erwischten. Schlussendlich fanden sich jedoch wieder alle in Wildhaus auf der Piste, um nochmals Vollgas zu geben. Die kalten Temperaturen sorgten für eine harte Unterlage, so dass bis um 12.30 Uhr nochmals bei idealen Bedingungen und Traumwetter Riesenslalom trainiert werden konnte. Nach einem feinen Mittagessen und der Rangverkündigung im Alpina war das Racecamp 2017 auch bereits schon wieder Geschichte. Ein herzliches Dankeschön geht an die Sponsoren des SVSE Wintersports, VVST und ComforTrust AG, sowie an die Spender der Preise, welche die Teilnehmer anlässlich der Rangverkündigung entgegen nehmen durften.

Rangliste RS-Wettkampf:

Damen:                                  Herren:

1. Lis Müller                          1. David Geering          4. Thomas Meier             7. Viktor Egli

2. Rahel Huber                     2. Hansruedi Laich       5. Alessio Di Monaco     8. Thomas Hodler

3. Fabienne Luchs              3. Marco Tami               6. Beat Dittli

Bericht: Rahel Huber


Untenstehend findest Du einen Rückblick in Bildform von Modeste Jossen:
http://www.modeste.ch/news/bilder-vom-racecamp-2017/

Untenstehend findest Du einen Rückblick als Video von Dölf Alpiger:
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1732575063651024&id=100006956404521

 

Go to top